Beinahe Blackout in Deutschland Ende August

Von den meisten bisher völlig unbemerkt, gab es Ende August erneut einen Beinahe-Blackout in Deutschland ! Und dies obwohl die Sonne derzeit scheint und genügend Wind vorhanden ist …

Die Ursache war lt. eines anonymen Mitarbeiters eines der großen Stromversorger der kurzfristige unvorhergesehene Ausfall von Kraftwerkskapazitäten im Umfang von 2 Gigawatt. Dies führte zu einem Absacken der Netzfrequenz am frühen Nachmittag vom 30. August. Die Frequenz des Bundesnetzes sackte dabei innerhalb kurzer Zeit auf unter 50 Hertz ab. Ein Blackout konnte nur durch den raschen Zukauf von Strom sowie das Hochfahren von zusätzlichen Kraftwerkskapazitäten verhindert werden.

Hier stellt sich die Frage, ob das deutsche Stromnetz auch für den kommenden Winter gut aufgestellt ist.

  • Im Februar und im März 2012 gab es zuletzt Situationen, wo das deutsche Stromnetz kurz vor dem Kollaps stand.
  • In der Vergangenheit war die Stromversorgung relativ stabil und führte kaum zu Spannungsschwankungen bzw. Ausfällen. Mittlerweile wird jedoch beobachtet, dass es im sehr kurzfristigen Bereich (Millisekundenbereich bis hin zu mehreren Minuten) verstärkt zu Stromschwankungen kommt. Diese kleinen Ausfälle werden derzeit durch lokale Batterien / USV überbrückt. Dies wirkt sich vor allem auf die PC / Server sowie das produzierende Gewerbe aus.
  • In Polen wächst der Unmut über die Umleitung von Strom, wenn in Deutschland zuviel Strom in den Stromnetzen erzeugt wird. Da in Deutschland von Osten nach Westen noch Leitungskapazitäten fehlen, werden Überkapazitäten beim Strom häufig ins polnische Stromnetz gedrückt und führen dort zu gefährlichen Überkapazitäten, die man beherrschen muß. Der Strom fließt über südliche Stromnetze und wird in Bayern über die Grenze wieder abgenommen.

Im Süden Deutschlands wächst generell die Angst vor dem Blackout. Hier ist man u.a. über den gestrichenen Zuschuss auf Bundesebene für den Bau von Gaskraftwerken besorgt. Ebenso gibt es Unmut über die deutlichen Verzögerungen beim Ausbau der Stromnetze.

Die vier Netzbetreiber warnten im April 2012 davor, daß das Höchstspannungsnetz sich an der Grenze seiner Leistungsfähigkeit befindet und bei Störungen die Wahrscheinlichkeit für einen großflächigen Blackout in Deutschland ansteigt.

Für den kommenden Winter muß man sich daher schon fragen wie es mit der Energieversorgung und Energiesicherheit bestellt ist. Laut einem Bericht der Bundesnetzagentur waren im letzten Winter auch die gebuchten Reservekraftwerke in Österreich und Deutschland ausgelastet. Die kurzfristigen Noteingriffe stieg in einigen Leitungsabschnitten um 30.000 Punkte an.

Die beinahe Blackout im letzten Winter sollten jedenfalls eine ernsthafte Warnung sein.